logo_menu.jpg
VEREIN DER KRIPPENFREUNDE OSNABRÜCKER LAND - EMSLAND e. V.
 [ Aktuelles ]  [ Verein ]  [ Veröffentlichungen ]  [ Ausstellungen ]  [ Krippen ]  [ Künstler ]             [ Kontakt ]

Jakob Holtmann (1863-1935)

Als der Dombildhauer Heinrich Seling im Jahre 1912 in Osnabrück verstarb, kam 1914 auf Initiative des späteren Erzbischofs Dr.Wilhelm Berning der damals 51jährige Jakob Holtmann (1863-1935) von Kevelaer nach Osnabrück. Neben zahlreichen sakralen Werken, wie z. B. den St. Adolfs-Altar im Dom, die Pieta in der Herz- Jesu-Kirche oder die große Christus- König-Figur in Haste schnitzte er für das Osnabrücker Land zwei große und bedeutende Weihnachtskrippen, eine für den Osnabrücker Dom (1919-1929) und die andere für die St. Alexander Kirchengemeinde Wallenhorst (nach 1924). In der Werkstatt des Jakob Holtmann waren um 1925 etwa 15 Personen beschäftigt, darunter Schnitzer, Ornamentierer, Maler und Tischler. Zu den Mitarbeitern, die auch bei Jakob Holtmann ihre Lehre absolvierten und in späterer Zeit die Bildhauerszene in Osnabrück nachhaltig beeinflussten, zählen Georg Hörnschemeyer und Walter Mellmann, über die an anderer Stelle berichtet wird. Die Weihnachtskrippe des Osnabrücker Domes mit ihren insgesamt 46 Figuren ist die größte und die bedeutendste Krippe des Osnabrücker Landes und des Emslandes.

Holtmann03.jpg
Hauptgruppe, Dom zu Osnabrück
Holz, polychromiert, 120 cm, 1919
Holtmann01.jpg
Hirtenfeld, Dom zu Osnabrück
Holz, polychromiert, Figuren 80 cm,
Feld 200 x 300 cm, 1926

Holtmann02.jpg
Gesamtdarstellung der Domkrippe Osnabrück, 1928
 
[ zurück ]

©2010 VEREIN DER KRIPPENFREUNDE OSNABRÜCKER LAND - EMSLAND e. V.
Programmierung: Andreas Wichmann